7. Januar 2011

Prima Klima am Äquator

Bei der Bearbeitung meines letztens Postings bin ich auf Fig. 6 (siehe unten) gestoßen und habe mich dazu entschlossen, mir alle darin erwähnten, relevanten "Äquatorialstudien"* näher anzusehen.


Map of mean annual global precipitation (cm/month) with locations of proxy records discussed in this paper. 1, Dandak Cave (Sinha et al., 2007; this study); 2, Wanxiang Cave (Zhang et al., 2008); 3, Vietnam (Buckley et al., 2010); 4, Makassar Strait ([Oppo et al., 2009] and [Tierney et al., 2009]); 5 and; 6 Palao and Washington Islands (Sachs et al., 2009); 7, El Junco Crater Lake on Galapagos Island ([Conroy et al., 2008] and [Conroy et al., 2009]); 8, Ecuador (Moy et al., 2002); 9 Northeast Peru (Reuter et al., 2009); 10, Peruvian shelf (Rein et al., 2004); 11, Lake Naivasha (Verschuren et al., 2000); 12, Gulf of Mexico (Richey et al., 2007); 13, Cariaco Basin ([Haug et al., 2001] and [Black et al., 2007]); 14, Icelandic Shelf (Massé et al., 2008), & (Sicre et al., 2008). Precipitation data is from Legates/MSU precipitation climatology available from http://jisao.washington.edu/legates_msu/. Note the structure of the ITCZ in the eastern equatorial Indian Ocean/western Pacific (wide band) is different from the eastern Equatorial Pacific and Atlantic Ocean (narrower band of heavy precipitation).


Die erste Studie ist die im letzten Post behandelte von Sinha et al., 2011. Darin konkludieren die Autoren, dass eine geringere Monsoonaktivität während der Kleinen Eiszeit mit kühleren, nordhemisphärischen Temperaturen assoziiert werden kann. Auch der Verweis auf Sinha et al., 2007 (Pdf-Format, 220 KB) scheint angebracht. Aus Fig 3. können wir herauslesen, dass zwischen 900 und 1250 AD nur 4 Phasen von "weaker monsoon", dagegen 12 Phasen von "stronger monsoon" ausgezeichnet werden - nicht zu vergessen, dass es sich hierbei um mehrere, multiannuale Phasen handelt. Im Gegensatz dazu fallen in den Zeitraum 1250 bis - im Übergang von MWP in LIA - 1500 AD 5 Perioden von "weaker monsoon", wobei die dritte Phase von ca. 1330 bis 1420 AD dauerte. "Stronger monsoon" Phasen können ca. 5 gezählt werden, wobei die Stärke nicht mit den Phasen in der MWP vergleichbar ist.

In der dritten Studie finden Buckley et al., 2010 (Pdf-Format, 640 KB) Evidenz für anhaltende Dürren im südostasiatischen Raum, während der ausgehenden MWP und der beginnenden Kleinen Eiszeit (Fig. 2, Fig. 3). Ihr Untersuchungsgebiet ist Angkor in Kambodscha. Sie schreiben unter "Discussion":
Prolonged drought over mainland Southeast Asia, which corresponded to the time of the transition from the Medieval Climate Anomaly (MCA) into the Little Ice Age (LIA), appears to have coincided with numerous societal vulnerabilities and operational constraints to create a situation that led to the failure of Angkor as a viable city.


Bei der vierten Studie reicht der Verweis auf das Posting vom 5. Januar. Wobei ich doch kurz auf Tierney et al., 2009 eingehen möchte. Sie schreiben im Abstract: 
Furthermore, the centennial-scale oscillations in our data follow known changes in Northern Hemisphere climate (e.g., the Little Ice Age and Medieval Warm Period) implying a dynamic link between Northern Hemisphere temperatures and IPWP [Indo-Pacific Warm Pool, W.v.B.] hydrology.


Unter fünftens und sechstens wird die Studie von Sachs et al., 2009 (Pdf-Format, 1 MB) erwähnt. Aus dem Abstract erfahren wir:
Here we report microbiological, molecular and hydrogen isotopic evidence from lake sediments in the Northern Line Islands, Galápagos and Palau indicating that the Pacific intertropical convergence zone was south of its modern position for most of the past millennium, by as much as 500 km during the Little Ice Age. A colder Northern Hemisphere at that time, possibly resulting from lower solar irradiance, may have driven the intertropical convergence zone south.


Wenn eine kältere nördliche Hemisphäre während der Kleinen Eiszeit möglicherweise dafür verantwortlich gemacht werden kann, dass die "intertropical convergence zone" nach Süden gewandert ist, könnte dann eine wärmere nördliche Hemisphäre während der MWP möglicherweise dafür verantwortlich gemacht werden, dass die "intertropical convergence zone" zu dieser Zeit weiter im Norden lag?

Zwei Studien von Conroy et al., 2008 (Pdf-Format, 1,5 MB) und 2009, werden unter siebtens subsumiert. Hervorheben möchte ich hier Fig. 8 und Fig. 9 aus der "Gallapagosstudie" aus dem Jahre 2008.

Reuter et al., 2009 finden wir bei neuntens aufgelistet. In ihrer Studie: A new perspecitve on the hydroclimate variability in northern South America during the Little Ice Age, (Pdf-Format, 250 KB) liefern sie Evidenz aus ihren Proxydaten von "Cascayunga cave in Northeast Peru" für eineen Anstieg der Regenmenge während der Kleinen Eiszeit gegenüber dem 20sten Jahrhundert um bis zu 20 % (Fig. 2, auch 4.: Results and Discussion).

Dem "Peruvian Shelf" widmen sich, angeführt unter Punkt 10., Rein et al., 2004 (Pdf-Format, 520 KB). Sie schreiben:
Here, we present a high resolution marine El Ninó flood record from Peru. A period of extreme drought without strong flooding occurred from A.D. 800-1250.

Aufschlussreich hierzu Fig. 2. Mit elftens wechseln wir den Kontinent und kommen zur schon erwähnten Studie, Rainfall and drought in equatorial east Africa during the past 1,100 years, von Verschuren et al., 2000. Ich zitiere wiederum aus dem Abstract:
Our data indicate that, over the past millennium, equatorial east Africa has alternated between constrasting climate conditions, with significantly drier climate than today during the 'Medieval Warm Period' (~ ad 1000-1270) and a relatively wet climate during the 'Little Ice Age' (~ ad 1270-1850) which was interrupted by three prolonged dry episodes.


12. führt uns an den "Golf von Mexiko" und zur Studie: A 1400-year multi-proxy record of climate variability from the Northern Gulf of Mexico, (Pdf-Format, 200 KB) von Richey et al., 2007. 

Sie fassen zusammen:
Two multidecadal intervals of sustained high Mg/Ca indicate that Gulf of Mexico sea surface temperatures (SSTs) were as warm or warmer than nearmodern conditions between 1000 and 1400 yr B.P. Foraminiferal Mg/Ca during the coolest interval of the Little Ice Age (ca. 250 yr B.P.) indicate that SST was 2–2.5 °C below modern SST.


Mit 13., führt uns an das "Ciriaco Basin" und zu den Arbeiten von Haug et al., 2001 (Pdf-Format, 6,15 MB) und Black et al., 2007 (Pdf-Format, 620 KB). 

Bei Haug et al. ist aus Fig. 3 eine MWP herauszulesen. Sie schreiben auch auf 1306:
Higher but variable precipitation is also indicated from 1.05 to 0.7 ka, the interval of time sometimes referred to as the "Medieval Warm Period."

Black et al. stellen in den "Conclusions" u.a. fest:
The full 8-century record reveals that tropical SSTs during the last millennia are more variable than previously thought, with some MWP warmth, significant LIA cooling, and abrupt twentieth-century warming.


Es ist sehr aufschlussreich und interessant zugleich, festzustellen, wie viel Forschungsarbeit in den "Äquatorialzonen" der Erde doch schon geleistet wurde. Davon zu sprechen, dass es auch hier überhaupt keine Evidenz für ein wärmeres Klima während der MWP gebe, scheint verfehlt zu sein.

__________

* Seien wir großzügig und gehen bis zum 30sten Breitengrad Nord. Studie "2" und Studie "14" scheiden somit aus. Studie "12" wurde von mir noch berücksichtigt. Studie "8" - Moy et al., 2002 (Pdf-Format, 184 KB) - ist meines Erachtens wenig ertragreich und wurde somit auch nicht behandelt.