25. Mai 2011

The MWP and the Peruvian Andes

Auf WUWT - siehe u.a. auch auf deutschsprachigen, klimarelevanten Seiten und Blogs wie beispielsweise dem klimaskeptiker - wurde vor Kurzem die neue Studie von Bird et al., mit dem Titel "A 2,300-year-long annually resolved record of the South American summer monsoon from the Peruvian Andes" (Abstract), vorgestellt.

Darin finden wir in der Zusammenfassung:
This unique sediment record shows that Delta18O peaked during the Medieval Climate Anomaly (MCA) from A.D. 900 to 1100, providing evidence that the SASM [=South American summer monsoon, W.v.B.] weakened considerably during this period.

Ich glaube, meine Leser sind von den Ergebnissen dieser Studie nicht überrascht, wurden auf diesem Blog doch schon vermehrt neue Studien u.a. hier und hier angeführt bzw. in verschiedenen Interviews - z.B. mit Dr. Neukom hier - auf neue, wichtige Studien derart verwiesen. 

Auch bekannte und wichtige Klimawissenschafter wie Prof. Dr. Wanner oder Fil. cand. Fredrik C. Ljungqvist gehen davon aus, dass sich "ungeachtet der ungenügenden Datenlage für die Südhemisphäre, mehrere wärmere und kältere Phasen, darunter auch die Mittelalterliche Klimaanomalie, ablösten' (Vgl. hier) oder es zumindest Evidenz für eine MWP in South America and the Antarctic Peninsula, gibt.

Die Zeiten, in denen "ungestraft" behauptet werden konnte, dass für die südliche Hemisphäre, im Speziellen für Südamerika keine Studien in Betreff des Auftretens einer MWP vorliegen würden, scheinen nun endgültig vorbei zu sein.

1. Mai 2011

A regional climate simulation over the Iberian Peninsula

Gómez-Navarro et al. veröffentlichten letztens auf clim-past.net eine interessante Studie mit dem Titel A regional climate simulation over the Iberian Peninsula for the last millennium (Pdf-Format, 10 MB).

Aus dem Abstract erfahren wir, was gemacht wurde:
A high-resolution (30km) regional paleoclimate simulation of the last millennium over the Iberian Peninsula (IP) is presented, The simulation was performed with a climate version of the mesoscale model MM5 driven by the global model ECHO-G. Both models were driven by the same reconstructions of several external forcing factors. The high spatial resolution of the regional model allows climatologists to realistically simulate many aspects of the climate in the IP, as compared to an observatorial data set in the reverence period 1961-1990.

Interessant hierbei erstens die Analyse der SAT-Serie auf Seite 464 und zweitens die generelle Konklusion auf Seite 469:
In the SAT series (upper panels of Fig. 11), we may identify a warm initial condition, followed by a cold period which roughly covers 1400-1850, and ends with a warm trend which continues until the end of the simulations. These warm/cold periods match well with respective historical periods that are relatively well documented in other parts of the world and commonly denominated as the Medieval Warm Period and the LIA.
In particular, the models are able to simulate the LIA and the Medieval Optimum as a direct response to radiation forcing.

Soviel zu meinem 50sten Posting.