25. Mai 2010

IPCC, the IPCC Scientific Assessment (1990) und die MWP

[M]ultifarious evidence of a meteorological nature from historical records, als well as archaeological, botanical and glaciological evidence in various parts of the world from the Arctic to New Zealand ... has been found to suggest a warmer epoch lasting several centuries between about A.D. 900 or 1000 and about 1200 or 1300.
(Lamb: The early medieval warm epoch and its sequel. In:
Palaeogeogr Palaeoclim Palaeoecol
1: 14)

Dies ist die Botschaft von Dr. Hubert Lamb (1965), welche, wie wir im vorigen Post gesehen haben, noch in den 90er Jahren sinngemäß in Schulbüchern widergegeben worden ist. [1] 

Um zu verstehen, was in der Folgezeit passiert ist, wie sich die konsensuale Meinung in der Wissenschaftsgemeinde richtiggehend "schlagartig" geändert hat (haben soll), müssen wir einen Blick auf das IPCC werfen.

IPCC: Entstehung, Struktur und Aufgabe
Das International Panel on Climate Change (=IPCC), auf deutsch: "Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaveränderungen", wurde 1988 von der Weltorganisation für Meteorologie (=WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (=UNEP), auf Grund einer Initiative der Regierung von Malta, mit dem Titel: "Conservation of climate as part of the common heritage of mankind", from 6. Dezember 1988, ins Leben gerufen. Hier besagtes UNO-Dokument (General Assembly Resolution 43/53):

Strukturell gliedert sich das IPCC in verschiedene Arbeitsgruppen (Working Groups, I-III) und die "Task Force on National Greenhouse Gas Inventories" auf.


Auf der Webseite der deutschen Koordinierungsstelle des IPCC finden wir zu "Struktur" und "Organisation" Folgendes:
Als zwischenstaatliches Gremium steht der IPCC allen Mitgliedsstaaten der Meteorologischen Weltorganisation (WMO) und des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) offen. Seine Aktivitäten orientieren sich an dem durch WMO und UNEP übertragenen Mandat und werden durch die vom Ausschuss verabschiedeten Prinzipien geregelt. Über das Arbeitsprogramm des IPCC entscheidet der Ausschuss in Plenarsitzungen.

Und weiter:
Ausschusssitzungen
Der Ausschuss kommt etwa einmal jährlich in Plenarsitzungen mit Beteiligung von Regierungsvertretern zusammen. An diesen Sitzungen nehmen hunderte von Beamten und Fachleuten aus den relevanten Ministerien, Behörden und Forschungseinrichtungen der Mitgliedsstaaten und aus Teilnehmerorganisationen teil. Wichtige Entscheidungen wie die Wahl des IPCC-Vorsitzenden, des IPCC-Vorstands und des Task Force-Vorstands, Beschlüsse zu Struktur und Mandat der IPCC-Arbeitsgruppen und Task Forces sowie über prozedurale Dinge, Arbeitsplan und Budget werden vom Ausschuss in der Vollversammlung gefasst. Der Ausschuss entscheidet auch über Umfang und Struktur von IPCC-Berichten und verabschiedet die Berichte. Das IPCC-Sekretariat, das im WMO-Hauptquartier untergebracht ist, plant, leitet und verwaltet alle IPCC-Aktivitäten.

Die IPCC-Arbeitsgruppen und Task Forces

Der IPCC hat zurzeit 3 Arbeitsgruppen und die Task Force on National Greenhouse Gas Inventories. Die Arbeitsgruppen und die Task Force haben klar umrissene, vom Ausschuss verabschiedete Mandate, und ihre Aktivitäten werden von je zwei Ko-Vorsitzenden geleitet. Sie werden je von einem Sekretariat (Technical Support Unit, TSU) und dem Arbeitsgruppen- bzw. Task Force-Vorstand unterstützt. Arbeitsgruppe 1 befasst sich mit den "Wissenschaftlichen Grundlagen von Klimaänderung", Arbeitsgruppe 2 mit "Auswirkungen, Anpassung und Verwundbarkeiten" und Arbeitsgruppe 3 mit der "Verminderung des Klimawandels". Das Hauptziel der Task Force besteht in der Entwicklung und Verfeinerung einer Methode zur Berechnung von und Berichterstattung über nationale THG-Emissionen und -Entnahmen. Zusätzlich zu den Arbeitsgruppen und der Task Force können weitere Task Forces und Leitungsgremien eingerichtet werden, um bestimmte Themen für einen begrenzten Zeitraum oder auch länger zu behandeln.

IPCC Treuhandfonds

IPCC-Aktivitäten, insbesondere die Beteiligung von Fachleuten aus Entwicklungsländern an der IPCC-Arbeit und die Veröffentlichung und Übersetzung von IPCC-Berichten, werden vom IPCC-Treuhandfonds unterstützt, zu dem Regierungen freiwillige Beiträge leisten. Weitere wichtige Beiträge zu den IPCC-Aktivitäten leisten insbesondere Regierungen, die Technical Support Units beherbergen, die Teilnahme von Fachleuten an IPCC-Aktivitäten unterstützen, Treffen organisieren und Übersetzungen finanzieren. WMO, UNEP und die UNFCCC leisten ebenfalls finanzielle Unterstützung. Die WMO beherbergt das IPCC-Sekretariat, und WMO und UNEP stellen je eine Personalstelle für das IPCC-Sekretariat.

Zum Aufgabenbereich, unter "Mandat" ist auf der Seite der Koordinationsstelle zu lesen:
Der IPCC betreibt selbst keine Wissenschaft und überwacht keine Klimadaten oder -parameter. Seine Aufgabe besteht darin, die aktuelle wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Literatur, die weltweit zu dem Thema publiziert wird, umfassend, objektiv, offen und transparent zusammenzutragen und zu bewerten. Das Themengebiet reicht vom Risiko menschengemachter Klimaänderung über ihre beobachteten und projizierten Auswirkungen bis hin zu Anpassungs- und Minderungsoptionen. IPCC-Berichte sollten politisch neutral sein, obgleich sie sich objektiv mit politisch relevanten wissenschaftlichen, technischen und sozioökonomischen Faktoren befassen müssen. Sie sollten hohen wissenschaftlichen und technischen Standards genügen und möglichst eine Vielzahl an Meinungen und Fachkenntnissen sowie eine breite geographische Verteilung widerspiegeln.

Führen wir das Original auf der Wepräsenz des IPCC auch an, ergeben sich interessante Gesichtspunkte:
The Intergovernmental Panel on Climate Change is the leading body for the assessment of climate change, established by the United Nations Environment Programme (UNEP) and the World Meteorological Organization (WMO) to provide the world with a clear scientific view on the current state of climate change and its potential environmental and socio-economic consequences.

The IPCC is a scientific body. It reviews and assesses the most recent scientific, technical and socio-economic information produced worldwide relevant to the understanding of climate change. It does not conduct any research nor does it monitor climate related data or parameters. Thousands of scientists from all over the world contribute to the work of the IPCC on a voluntary basis. Review is an essential part of the IPCC process, to ensure an objective and complete assessment of current information. Differing viewpoints existing within the scientific community are reflected in the IPCC reports.

The IPCC is an intergovernmental body, and it is open to all member countries of UN and WMO. Governments are involved in the IPCC work as they can participate in the review process and in the IPCC plenary sessions, where main decisions about the IPCC workprogramme are taken and reports are accepted, adopted and approved. The IPCC Bureau and Chairperson are also elected in the plenary sessions.

Because of its scientific and intergovernmental nature, the IPCC embodies a unique opportunity to provide rigorous and balanced scientific information to decision makers. By endorsing the IPCC reports, governments acknowledge the authority of their scientific content. The work of the organization is therefore policy-relevant and yet policy-neutral, never policy-prescriptive.

In "History" finden wir:
The IPCC is 21 years old, and experienced very important outcomes. Its latest major report, “Climate Change 2007”, clearly brought to the attention of the world the scientific understanding of the present changes in our climate and led the organization to be honored with the Nobel Peace Prize at the end of that same year.

It is in fact because of the need of broad and balanced information about climate change that the organization was created back in 1989. It was set up by the World Meteorological Organization (WMO) and the United Nations Environment Program (UNEP) as an effort by the United Nations to provide the governments of the world with a clear scientific view of what is happening to the world’s climate. The initial task for the IPCC as outlined in the UN General Assembly Resolution 43/53 of 6 December 1988 was to prepare a comprehensive review and recommendations with respect to the state of knowledge of the science of climate change; social and economic impact of climate change, possible response strategies and elements for inclusion in a possible future international convention on climate.

The scientific evidence brought up by the first IPCC Assessment Report of 1990 unveiled the importance of climate change as a topic deserving a political platform among countries to tackle its consequences. It therefore played a decisive role in leading to the creation of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), the key international treaty to reduce global warming and cope with the consequences of climate change.

Since then the IPCC has delivered on a regular basis the most comprehensive scientific reports about climate change produced worldwide, the Assessment Reports. It also continued to respond to the need of the UNFCCC for information on scientific technical matters.

The IPCC Second Assessment Report of 1995 provided key input in the way to the adoption of the Kyoto Protocol in 1997. The Third Assessment Report came out in 2001, and the Fourth in the course of 2007.

Along with the Assessment Reports, the IPCC has produced several Special Reports on various topics of growing interest, and many other papers and contributions to the advancements of the climate change science. It also prepared methodologies and guidelines to be used by Parties under the UNFCCC for preparing their national greenhouse gas inventories.

The participation of the scientific community in the work of the IPCC has been growing greatly, both in terms of authors and contributors involved in the writing and the reviewing of the reports and of geographic distribution and topics covered by the reports.

Interessant für mich, ist die Tatsache, dass auf der Seite des IPCC nicht "vom Risiko menschengemachter Klimaänderung über ihre beobachteten und projizierten Auswirkungen" gesprochen wird. Hier heißt es diesbezüglich, aktuell [2] nur, "to provide the world with a clear scientific view on the current state of climate change and its potential environmental and socio-economic consequences".

Dies stellt die Frage nach einem vom Menschen verursachten Klimawandel (=AGW) in den Raum, denn warum sollte die IPCC bis zum Jahre 2007, und die deutsche Koordinationsstelle bis dato, von einem "Menschen verursachten Klimawandel" und den daraus resultierenden Risken sprechen, wenn die Frage im Raum steht, ob es überhaupt einen vom Menschen verursachten Klimawandel gibt. Setzt der IPCC da, unter dem Deckmantel von Wissenschaftlichkeit, nicht eigentlich voraus, was es erst zu beweisen gäbe - denn "freiwillig und unentgeltlich" mitwirkende Wissenschafter stellen meines Erachtens nicht die Wissenschaftsgemeinde als Ganzes dar. Hat ein solches Vorgehen Auswirkungen auf die von Lamb vorausgesetzte Existenz einer MWP? Viele Fragen. Sehen wir uns den ersten, großen Bericht der IPCC und die Handhabung der MWP in diesem, genauer an.  

The IPCC Scientific Assessment (1990)
Im "Scientific Assessment" des IPCC, aus dem Jahre 1990, wird unter Kapitel 7: "Observed Climate Variations and Change" (195-239), die Frage nach einer MWP, mit abgehandelt. Zwei grundsätzliche Statements wollen wir aufführen:
Since the end of the last ice age, about 10,000 BP, globally averaged surface temperatures have fluctuated over a range of up to 2°C on time scales of centuries or more. Such fluctuations include the Holocene Optimum around 5,000-6,000 years ago, the shorter Medieval Warm Period around 1000 AD (which may not have been global) and the Little Ice Age which ended only in the middle to late nineteenth century.
(Houghton, J. T., Jenkins, G. J., Ephraums, J. J. [Eds.]: Climate Change, the IPCC Scientific Assessment, Cambridge: University Press 1990, 200; abruf-/downloadbar [pdf-Format, 28,4 MB] unter: http://www.ipcc.ch/ipccreports/far/wg_I/ipcc_far_wg_I_full_report.pdf)

The late tenth to early thirteenth centuries (about AD 950-1250) appear to have been exceptionally warm in western Europe, Iceland and Greenland (Alexandre 1987, Lamb, 1988). This period is known as the Medieval Climatic Optimum.
(Houghton, J. T., Jenkins, G. J., Ephraums, J. J. [Eds.]: Climate Change, the IPCC Scientific Assessment, Cambridge: University Press 1990, 202)

Man sieht, zu diesem Zeitpunkt waren die, für den Report verantwortlichen Wissenschafter, grundsätzlich der Meinung von Dr. Lamb - mehr noch wird angenommen, dass die MWP wärmer war als die Temperaturen zu Beginn der 90er des vorigen Jahrhunderts. Untenstehende, man kann sagen, populäre Grafik, aus diesem Bericht, illustriert die Meinung der Wissenschafter:

(Houghton, J. T., Jenkins, G. J., Ephraums, J. J. [Eds.]: Climate Change, the IPCC Scientific Assessment, Cambridge: University Press 1990, 202)

Wir sehen, zu diesem Zeitpunkt wurde noch davon ausgegangen, dass es vor nicht allzu langer Vergangenheit (in erdgeschichtlichem Maßstab) Zeitabschnitte mit höheren Temperaturen gab, ohne dass der Mensch zum damaligen Zeitpunkt die Möglichkeit gehabt hätte, aktiv zu einer Klimaerwärmung beizutragen - falls dies überhaupt möglich ist. Abschließend seien noch die damaligen Lead-Autoren bzw. alle "Contributors" für den Abschnitt 7 erwähnt. Ein interessantes Bild, wie wir wohl in späteren Posts noch feststellen werden:
C.K. FOLLAND, T.R. KARL, K.YA. VINNIKOV

Contributors:
J.K. Angell; P. Arkin; R.G. Barry; R. Bradley; D.L. Cadet; M. Chelliah; M. Coughlan;
B. Dahlstrom; H.F. Diaz; H Flohn; C. Fu; P. Groisman; A. Gruber; S. Hastenrath;
A. Henderson-Sellers; K. Higuchi; P.D. Jones; J. Knox; G. Kukla; S. Levitus; X. Lin;
N. Nicholls; B.S. Nyenzi; J.S. Oguntoyinbo; G.B. Pant; D.E. Parker; B. Pittock;
R. Reynolds; C.F. Ropelewski; CD. Schonwiese; B. Sevruk; A. Solow; K.E. Trenberth;
P. Wadhams; W.C Wang; S. Woodruff; T. Yasunari; Z. Zeng; andX. Zhou.

(Houghton, J. T., Jenkins, G. J., Ephraums, J. J. [Eds.]: Climate Change, the IPCC Scientific Assessment, Cambridge: University Press 1990, 195)

__________
[1] Neben der Arbeit aus dem Jahre 1965, veröffentlichte Lamb noch mehrere Studien [The Changing Climate, Methuen and Co. Ltd., London 1966; Climatic History and the Future, Vol. 2: Climate: Present, Past and Future, Methuen and Co. Ltd., London 1977; Climate, History and the Modern World, Methuen and Co. Ltd., London 1982; Climate and life during the Middle Ages, studied especially in the mountains of Europe, In: Weather Climate and Human Affairs, Routledge, London, 40-74, 1988] die zu gleichen Ergebnissen kamen. Andere wissen- und popularwissenschaftliche Veröffentlichungen, in gleichem Tenor, bzw. einzelne Behauptungen untermauernd,  bis ins Jahre 1990, sind zB. Yoshino,M. M., Urushibara K.: Palaeoclimate in Japan since the Last Ice Age; Climatological Notes, 22, 1-24; Webb T. III, Bartlein P.J., Kutzbach J.E.: Climatic change in eastern North America during the past 18000 years comparisons of pollen data with model results, In: The Geology of North America, Vol K 3, North America and Adjacent Oceans During the Last Deglaciation (eds W F Ruddiman and H E Wright) Geol Soc of America, Boulder, 447-460; Huntley B., Prentice I. C.: July temperatures in Europe from pollen data 6000 years before present; Science 241, 687-690; Zhang Y., Wang W.C.: The surface temperature in China during the mid-Holocene; In: Zhu Kezhen Centenmal Memorial Collections, Science Press, Beijing; Alexandre P.: Le Climat en Europe au Moyen Age. Contribution à 1'histoire des variations climatiques de 1000 à 1425 d'apres Ies sources narratives de I'Europe occidentale, Paris 1987. Benoist JP., Jouzel J., Lorius C., Merlivat L., Pourchet M.: Isotope climatic record over the last 2.5 ka from Dome C, Antarctica, ice cores. Ann Glaciology 3:17-33. Bryson RA., Arakawa H., Aschmann HH., Baerris DA. and 36 others: NCAR Technical Note. In: Bryson RA., Julian PR., (eds) Proc Conf Climate of the 11th and 16th Centuries, Aspen Co, June 16-24 1962, National Center for Atmospheric Research Technical Notes 63-1, Boulder Co. Clapperton CM., Sugden DE., Birnie J., Wilson MJ.: Lateglacial and holocen glacier fluctuations and environmental change on South Georgia, Southern Ocean. Quat Res 31: 210-228. Dansgaard W., Johnsen SJ., Reeh N., Gundestrup N., Clausen HB., Hammer CU.: Climatic changes, Norseman and modern man. Nature 255: 24-28. Koerner RM., Fisher DA.: A record of Holocene summer climate from a Canadian high-Arctic ice core. Nature 343: 630-631. Manley G.: Central England temperatures: monthly means 1659 to 1973. Quart J Roy Meteorol Soc 100: 389-405. Morgan VI: An oxygen isotope climate record from the Law Dome, Antarctica. Clim Change 7: 415-426. Mosley-Thompson E., Thompson LG.: Nine centuries of microparticles depostion at the South Pole. Quat Res 17: 1-13. Thompson LG., Mosley-Thompson E., Dansgaard W., Grootes PM.: The little ice age as recorded in the stratigraphy of the tropical Quelccaya ice cap. Science 234: 361-364. Till C., Guiot J.: Reconstruction of precipitation in Morocco since 1100 A.D. based on Cedrus atlantica treering widths. Quat Res 33: 337-351. Villalba R.: Climatic fluctuations in northern Patagonia during the last 1000 years as inferred from tree-ring records. Quat Res 34: 346-360. Wilson AT., Hendy CH., Reynolds CP.: Short-term climate change and New Zealand temperatures during the last millennium. Nature 279: 315-317. LaMarche, V.C.: Palaeoclimatic inferences from long tree-ring records. Science 183: 1043-1048. LaMarche V.C., Stockton C.W.: Chronologies from temperature sensitive bristlecone pines at upper treeline in the western United States, Tree Ring Bulletin (Univ of Arizona), 34: 21-45. Bernabo, J.C.: Quantitative estimates of temperature changes over the last 2700 years in Michigan based on pollen data. Quat Res 15: 143-159. Bergthorsson, P.: An estimate of ice drift and temperature in 1000 years, Jokull, 19: 94-101. Briffa K.R., Jones P.D., Schweingruber F.H.: A 1400 tree-ring record of summer temperatures in Fennoscandia, Nature 346: 434-439. Wang Y., Guangyuan L., Zhang X., Li C.: The relationship between the tree rings of Qilianshan juniper and climatic change and glacial activity during the past 1000 years in China. Kexue Tongbao 28: 1647-1652.

[2] Auf der Seite archive.org lassen sich, bis 1999, die Aufgaben und Organisation des IPCC auf der damaligen Webpräsenz zurückverfolgen.
The role of the IPCC is to assess the scientific, technical and socio-economic information relevant for the understanding of the risk of human-induced climate change.

Auch die letzte Aktualisierung im Jahre 2007 zeigt gleiches Bild:

19. Mai 2010

Mittelalterliche Warmperiode - eine Einführung

Hubert Lamb - ein Terminus technicus entsteht

Wer kann sich nicht an die alten Geschichten über das "dunkle Mittelalter" erinnern. Über Hexenverbrennungen, Kreuzzüge und Pest wird ja heutzutage - wohl mehr aus ideologischen Überlegungen heraus - noch zur Genüge berichtet. Für mich von Interesse sind hier weitere, gelehrte "Allgemeinplätze", wie zB. die Besiedelung Grönlands durch die Wikinger, die steigenden Temperaturen in Mitteleuropa, verschiedene Alpenüberquerungen wie z.B. "Der Bittgang nach Canossa" von Heinrich dem Vierten im Winter des Jahres 1077. Diese "Allgemeinplätze" können mit dem Terminus "Mittelalterliche Warmperiode" in Beziehung gesetzt bzw. in gewisser Weise darunter subsumiert werden - doch dazu später mehr. Wenden wir uns vorab kurz, spezifischer, besagten "Allgemeinplätzen" zu.

Ein König quert die Alpen
Heinrich IV., war - in der heutigen Geschichtswissenschaft ist man geneigt zu behaupten - aus politischen Gründen, dazu gezwungen (dahingehend motiviert), die Alpen zu queren, um den, vom damaligen Papst, Gregor dem Siebten, ausgesprochenen Kirchenbann zu lösen. 
(Genaueres unter: Der Gang nach Canossa).


Aus dem Geschichtsbuch, welches wir in der dritten Klasse an meiner damaligen Handelsakademie,  verwendet haben, ist Folgendes zu entnehmen:
Alpenüberquerung im Januar 1077
Der König (Heinrich IV.) dingte am Fuß der unheimlichen Berge für Lohn einige der Eingeborenen ... Als man unter ihrer Führung den Gipfel des Berges (Mt. Cenis) erreicht hatte, zeigt sich keine Möglichkeit, jenseits weiter fortzukommen. Denn jäh war die Bergwand und glatt durch die eisige Kälte, so dass sich jedes Hinabsteigen zu verbieten schien. Da versuchten die Männer mit allen Kräften die Gefahr zu überwinden, und indem sie bald auf Händen und Füßen weiterkrochen, bald sich auf die Schultern ihrer Führer stützten, dann und wann, wenn ihr Fuß ausglitt, fielen und weiterrollten, gelangten sie endlich unter schwerer Lebensgefahr in die Ebene. Die Königin und die Frauen, die in ihrem Gefolge waren, legten die Führer auf Ochsenhäute der mitgenommenen Zelte und zogen sie darauf hinab.

(Brunner K. et al.: ZEITZEICHEN - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Band I für den III. Jahrgang an Handelsakademien, 2. Auflage 1998, Linz: Trauner, 178) [1]

Man muss sich die damalige Situation; die durch Knochen und Mark gehende Kälte, ständige Lebensgefahr usw. usf., vergegenwärtigen. Mir jedenfalls läuft, bei einem solchen Gedanken ein kalter Schauer den Rücken hinunter. 

Andererseits, wenn ich mir ein Bild vom Mt. Cenis (2083 m), aufgenommen am dritten März 2008, ansehe und die Moderne (asphaltierte Straßen, Autos, Thermojacken etc.) gedanklich zu vernachlässigen suche, ist ein so großer Unterschied zur damaligen Zeit nicht mehr erkennbar. Seht selber:


(Frau Dipl.-Pol. Sabine Bade hat mich gebeten, den dazugehörigen Blog-Artikel zu verlinken, was ich gerne mache und mich hiermit gleichzeitig für die Möglichkeit, das Bild zu veröffentlichen, bedanke:  
 
Ein Vergleich mit der heutigen Zeit oder gar die Behauptung, dass die Temperaturen zur damaligen Zeit am Mt. Cenis ähnlich hoch waren, [2] rückt somit nicht mehr in weite Ferne.

Steigende Temperaturen in Europa
Auch untenstehende Box weist darauf hin, dass es wärmere Temperaturen im Spät-Mittelalter, am Übergang zur Neuzeit gegeben haben muss - dafür spricht der Temperaturabfall um ca. 1°C um 1450. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, wurde genau dies dann auch gelehrt.

(Brunner K. et al.: Ibid., 142)

Auf nach Grönland - die Wikinger
Ein weiterer Aspekt, welcher auf höhere Temperaturen im Mittelalter, resp. zu einem bestimmten Zeitabschnitt im Mittelalter, hindeutet, ist die angebliche Entdeckung und Besiedlung von Grönland durch die Wikinger. Dies erweitert freilich den Objektbereich einer solchen Aussage von anfangs nur Zentraleuropa, über ganz Europa bis hin auf die Nördliche Hemisphäre. Sehen wir, was damals unterrichtet wurde und somit für tausende Schüler wissenschaftlicher "Commen Sense" gewesen sein musste.
Die Normannen
Die Bewohner Skandinaviens, die Normannen (Dänen, Schweden, Norweger), lebten von Viehzucht und Fischfang. Sie bauten nur in geringem Maße Getreide an, deshalb tauschten sie Felle gegen Nahrungsmittel. Zum römischen Rich bestanden Handelsbeziehungen. Erst als die Hunnen und später die Awaren, die Slawen und die Ungarn die "Bernsteinstraßen" von der Ostsee nach Italien und zum Balkan unterbrachen, begannen die Handelsfahrten der Wikinger, der Krieger, zur See und entlang der Flüsse. Ab dem 7. Jahrhundert nahmen die Handelsfahrten zunehmend den Charakter gut organisierter Raubzüge an. Die gut unterrichteten Wikinger tauchten immer dann auf, wenn Siedlungen oder Klöster reichliche Vorräte hatten, raubten, nahmen Sklaven mit und kehrten heim. Ab dem 9. Jahrhundert änderten einzelne Gruppen diese Taktik und erwarben Land.
820 wurden Normannen in Irland sesshaft, um die Mitte des Jahrhunderts in England, im Danelag, 912 erhielten sie im Westfränkischen Reich das Herzogtum Normandie.
840 gründeten schwedische Wikinger eine Herrschaft über das Fürstentum Nowgorod. Aus dem Stammesnamen "Rhos" könnte "Russen" abgeleitet worden sein. Über die Flüsse Osteuropas gelangte eine Flotte bis Byzanz.
859 erfolgte eine Raubzug über Spanien, Nordwestafrika bis Süditalien und Sizilien, wo die Normannen eine Herrschaft errichten konnten. 874 entdeckten Normannen Island, 986 Grönland und um 1000 landete Leif Ericsson an der Nordküste Amerikas.
(Brunner K. et al.: Ibid., 133)

Halten wir fest: Zu meiner Schulzeit wurde mir und abertausend anderen Schülern gelehrt, dass das Hoch-Mittelalter eine Zeit war, in der die Temperaturen anstiegen, was Alpenquerungen und Neubesiedlungen mitunter erst ermöglicht zu haben scheint.

Eine solche Einsicht geht großteils auf die Forschungen des englischen Klimatologen, Dr. Hubert Lamb (gest.) und seine Veröffentlichung "The early medieval warm epoch and its sequel, Palaeogeogr., Palaeoclimat., Palaeoecol., 1, 13-37" aus dem Jahre 1965, zurück. In vielen wissenschaftlichen Studien, welche sich mit klimatischen Bedingungen der vergangenen Jahrtausende beschäftigen, wird Lamb als einer der ersten Klimatologen erwähnt, der die "Mittelalterliche Warmperiode" systematisch beschrieben und erforscht hat. [3]

Somit sehen wir, dass Hubert Lamb wohl den Terminus technicus "Medieval Warm Period"  (Mittelalterliche Warmperiode) wenigstens entscheidend (mit-)geprägt hat.
__________
[1] Den geneigten Leser kann ich auf "Lambert von Hersfeld: Annalen 1077", verweisen. Die Alpenüberquerung von Heinrich IV. wird dort geschildert. Siehe: "Schmidt, A. (Übersetzer): Annalen, 4. Auflage, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2000". 

[2]  In einer neuen Studie "Late Holocene glacial and periclacial evolution in the upper Orco Valley" aus dem Jahre 2009, gelangt Giraudi, der Studienautor, zur folgenden Statement:
In at least two periods (2nd century BC-1st century AD and around 5740-5600 cal yr BP), soils developed in areas at present devoid of vegetation and with permafrost. Temperatures have probably reached higher values than those of the present. Analogous conditions likely occurred during the period of 11th-12th centuries AD when a soil developed on a slope presently characterized by periglacial debris. In the 11th-12th centuries AD, frost weathering processes were not active and, due to the higher temperatures than at present or the longer duration of a period with high temperatures, vegetation succeeded in colonizing the slope.
(Giraudi: Late Holocene glacial and periglacial evolution in the upper Orco Valley, in: Quaternary Research, 71, [2009] 7 - abruf-/downloadbar [pdf-Format, 1,1 MB] unter:
Quaternary Research
)

Da das "Orco Valley" (~45.5° N, 7.3° E) und der Mt. Cenis (45° 15' 37'' N, 6° 54' 3'' O) nur ca. 100 km Luftlinie entfernt sind, kann man besagte Studie wohl als wissenschaftliche Evidenz für eine Erwärmung in dieser Region werten.

[3]  Eine, von zahlreichen Studien sei herausgenommen. In "Evidence for a 'Medieval Warm Period' in a 1,100 year tree-ring reconstruction of past austral summer temperatures in New Zealand", erstellt von Cook, Palmer und D'Arrigo, publiziert in GEOPHYSICAL RESEARCH LETTERS, VOL. 29, NO. 14, 1667, 10.1029/2001GL014580, 2002, schreiben die Autoren auf 12-1, einleitend:
The 'Medieval Warm Period' (MWP) was first described by Lamb [1965], considerable interest in the MWP has arisen because of its potential value as a 'natural' analogue of 20th century 'greenhouse' warming
(abruf-/downloadbar [pdf-Format, 349 KB] unter:

17. Mai 2010

Präliminare

Wie, wohl jetzt noch die allermeisten Menschen, bin auch ich zu Beginn meiner Studien davon ausgegangen, dass die Gemeinschaft der Wissenschafter sich in ihrem akademischen Tun am wissenschaftlichen Ethos einer wertneutralen, wahrhaftigen Wahrheitsfindung, im Sinne eines wissenschaftlichen Realismus' mehr oder weniger orientiert. Dabei war mir schon bewusst, dass es Kritikpunkte am realistischen Verständnis von Wissenschaftlichkeit gibt und gab; nichtsdestotrotz ändert(e) diese Kritik, u.a. damals von Putnam oder Dummett vorgebracht, nichts an meiner Meinung - ansonsten müsste man ja letztlich auch "die" Wahrheit an den Haken der Relativisten hängen. Das wäre ja absurd.

Ein jeder Wissenschafter, so dachte ich, in - wie mir heute erscheint - kindlicher Naivität, hat zwar ein bestimmtes Menschen- und Weltbild, eine etwaige Weltanschauung, eine bestimmte soziale Prägung hinter sich, welche nicht zuletzt sein Handeln unbewusst mitbestimmt, ist aber dennoch in seinem wissenschaftlichen Arbeiten nicht auf eine reine Umsetzung seiner persönlichen! Interessen zu reduzieren bzw. genauer: 

Seine wissenschaftlichen Arbeiten spiegeln nicht bewusst persönliche, private Haltungen wider. Ganz schön naiv, nicht wahr?

Während meiner Studien wurde ich jedoch mit verschiedensten -ismen, mit post "neurotischem", ich meine, "postmodernem" Gedankengut, mit der "Gender-Mainstream Ideologie" und basal nihilistisch-relativistischem Gedankengut konfrontiert und eines Besseren belehrt. 

Grundsätzlich hätte und habe ich kein Problem damit, wenn einer All-Aussage, eine relativierende "Erzählung" entgegengestellt wird, welche dann aber auch nur situative Gültigkeit für den Erzähler beansprucht.

Das Problem, und hier liegt die Krux an der ganzen Sache, die den Menschen bis dato großteils verborgen geblieben ist, besteht darin, dass zwar von einer postmodernen Zeit, fern aller metaphysischen Absolutismen und Wahrheitsansprüche gesprochen, nach Außen hin, eigener Standpunkt aber dennoch "für-alle-geltend" oder zumindest "für-die-Mehrheit-geltend" zu legitimieren gesucht wird.

Der einzige Unterschied ist der, dass dies neuerdings nicht mehr zur Offenbarung von Wahrheit, sondern bewusst zur Umsetzung von Machtinteressen erfolgt.

Folgende Aussage gibt meine Erfahrungen im akademischen Betrieb sehr gut wider. Sie wurde von einer "befreundeten" Universitätsbediensteten getroffen, die im Bereich der Linguistik und Genderforschung tätig ist. Ich führe getätigte Aussage sinngetreu, jedoch in meinen eigenen Worten, an:
Es geht doch nicht mehr um Wahrheit, schon lange nicht mehr! Es geht, wie uns Foucault gezeigt hat, einzig um Macht, um Sprache!, um die Veränderung des öffentlichen Diskurses auf verschiedenen Ebenen. Viele, an den Universitäten Tätige, versuchen maßgeblichen Einfluss darauf zu nehmen, worüber sich die Gesellschaft Gedanken macht und wie sie es tut.
Dabei sind unser Prestige und das Hörigkeitsdenken der Menschen, das an-den-Lippen-von-ProfessorInnen-Hängen, ein großer Vorteil. Es gilt die Menschen so zu beeinflussen, dass die Gesellschaft überhaupt nicht bemerkt, dass sie letztlich gezielt konklusiv konditioniert wurde. Sie selbst hält besagte Konklusionen freilich für selbstgezogene.

Wenn ich ein anderes Zitat anführe, lässt sich eventuell die Kernaussage für Sie, liebe Leser, besser erschließen. Der französische, homosexuelle (meines Erachtens hatte die "Orientierung" einen maßgeblichen Einfluss auf die Arbeiten des - in Anlehnung an Wittgenstein - "frühen" Foucault) Philosoph Michel Foucault (verst.) brachte es auf den Punkt:
Es gilt, institutionelle Einrichtungen, die einen Diskurs auslösen, zu identifizieren … Diskurs bedeutet - Macht, und Macht zur Kontrolle des Diskurses ist somit die höchste Macht in einer Gesellschaft.

Wenn Sie zu den 99% der Menschen gehören, die nicht an der Umsetzung etwaiger Agenden zur Normalisierung "devianten Verhaltens" o.dg interessiert sind, werden Sie jetzt wohl ein wenig schockiert sein. Glauben Sie mir, ich war es auch! Ich konnte nicht glauben, dass es in dem Bereich, der für mich schon seit frühester Kindheit an für Wahrheit und Forschergeist stand, in einem schon strukturell eingebetteten Sinne, Menschen gab, die Wahrheit, Familie, Werte, die Mann-Frau-Dualität usf., und somit wohl letztlich die ganze Zivilisation, zerstören wollten. Unfassbar!

Wenn man diese Gegebenheiten jedoch mit ins Kalkül zieht, ergeben viele Dinge, welche einem zuvor nicht aufgefallen sind oder welche man gewissentlich, wohl unbewusst ignoriert hat, einen Sinn! Es sei einem jeden Leser selber überlassen, ein besagtes Aha-Erlebnis, ein Eintauchen in die bewusst hervorgebrachte Absurdität im Leben eines jeden Einzelnen, zu erfahren und entsprechend deuten zu können. 

Mein letztes Aha-Erlebnis hatte ich in Bezug auf die Klimawissenschaften, in Bezug auf den sogenannten ClimateGate-Vorfall - der interessierte Leser möge den Begriff googeln.

Als ich davon erfahren hatte, beschloss ich, nicht mehr, wie so oft zuvor, still zu sein. ClimateGate hatte für mich, im wahrsten Sinne des Wortes, den Bogen überspannt. Ich beschloss das wissenschaftliche Ethos, meine Werte, meine Familie und letztlich mich und meine Existenz zu verteidigen.

Ich wollte mich nicht mehr dafür "schämen müssen!", ein heterosexueller Mann zu sein, Fleisch zu essen, eine Auto zu besitzen, einen Glauben zu haben und ethische Grundsätze zu vertreten. Darum habe ich mich dazu entschlossen, einen kleinen Aspekt in der Klimadiskussion selber zu beleuchten und lasse Sie, meine Leser, gern daran teilhaben.

Grundsätzliches:
Wenn ich von "wissenschaftlicher Evidenz" spreche, meine ich, Artikel, Abhandlungen etc., welche durch den Peer-review-Prozess gegangen sind und von studierten Wissenschaftern, aus zuordenbaren Wissenschaftszweigen (Meteorologie, Geografie, Physik etc.) stammen.