Posts

Es werden Posts vom Januar, 2011 angezeigt.

Wärmer ist gleich größer?!

Seit längerem stört mich, dass es für den Nahen Osten bzw. Vorderasien so gut wie keine Studien über den klimatischen Verlauf der letzten Millennia gibt.[1] 
Gestern hatte ich das Glück auf eine interessante Arbeit zur Veränderung des Größenwachstums der Bewohner Anatoliens (Türkei) während der letzten 12 Millennia aufmerksam zu werden.
Özer et al. schreiben in ihrer Studie Secular changes in height of the inhabitants of Anatolia (Turkey) from the 10th millennium B.C. to the 20th century A.D. zusammenfassend: Neolithic and the Chalcolithic (5000-3000 B.C.) male heights are estimated as 170.9 cm and 165.0 cm, respectively. Pronounced increases were observed for both sexes between the Chalcolithic and Iron (1000-580 B.C.) periods and sharp decreases among both males and females in the Hellenistic-Roman period (333 B.C.-395 A.D.). Moreover, recovery to the Iron Age levels was achieved in the Anatolian Medieval period (395-1453 A.D.) for both sexes (169.4 cm for males and 158.0 cm for female…

Nicht alle Gletscher schrumpf(t)en!

In den letzten Tagen wurde in der MSM- und Blogger-Welt ausführlich - Reuters tituliert z.B.: Himalayan glaciers advance, despite warming - über eine neue Arbeit von Scherler et al. (Abstract) berichtet, in welcher u.a. gezeigt wird, dass mehr als 50% der Gletscher in der  Karakorum Region, entgegen der Erwartung nicht schrumpfen, sondern stabil sind oder sich wohl ausdehnen (Bericht/The Telegraph). 
Doch nicht nur in Asien wurden entgegen dem vermittelten Normalbild schrumpfender Gletscher bei sich erwärmendem Globus, sich ausdehnende Gletscher gefunden. Unlängst konnte man Selbiges über den argentinischen Gletscher Perito Moreno lesen. Auch über die Gletscherausdehnungen in Neuseeland und Norwegen wird uns von wissenschaftlicher Seite ausführlich berichtet.[1]
Mir stellt sich nun, bezüglich der MWP folgende Frage:

Wenn man die von Kritikern einer (globalen) MWP richtiger Weise angeführte Aussage, dass es während der "MWP" zu Gletscherexpansionen kam [2] und dies gegen eine (…

Stalagmites from the southernmost Andes

Über ScienceDirect bin ich auf den Abstract eines "Article in press" von Mangini et al. gestoßen. 
Ein kurzer Auszug:
A temperature-related change in rainwater isotope values modified the MA1 record during the Little Ice Age (~0.7-0.1 ka BP) that was ~1.5 °C colder than today. ... Our proxies indicate that the Neoglacial cold phases from ~3.5 to 2.5 and from ~0.7 to 0.1 ka BP were characterised by 30% lower precipitation compared with the Medieval Warm Period from 1.2 to 0.8 ka BP, which was extremely humid in this region.

The Glaciers of Kilimanjaro

In ihrem neuen Artikel The Glaciers of Kilimanjaro nehmen Sherwood, Keith und Craig Idso Bezug auf die Arbeit: Is the decline of ice on Kilimanjaro unprecedented in the Holocene? (Pdf-Format, 5,7 MB), von Kaser et al., 2010.
Die Idso's schreiben, für uns von Interesse u.a.: In addition, their analyses suggest that the mountain's plateau ice "may have come and gone repeatedly throughout the Holocene' and ...
Bei Kaser et al. finden wir in der Sektion "Summary and conclusions", unter Punkt 8:
The hypothesized ice history indicates that the plateau ice may have come and gone repeatedly throughout the Holocene.
Fairerweise muss man hier m.E. "the hypothesized ice history" erörtern. Es sollte hinzugefügt werden, dass sich Kaser et al. "Lake level records" (Lake Naivasha: Rainfall and drought in equatorial East Africa during the past 1,100 years [Abstract][1]; Lake Victoria: Solar variability and the levels of Lake Victoria, East Africa, during the…

Role of tropical Pacific SSTs in global medieval hydroclimate

Bild
Role of tropical Pacific SSTs in global medieval hydroclimate: A modeling study (Pdf-Format, 2,1 MB) ist eine interessante Studie von Burgman et al., aus dem Jahre 2010.
Ihre Arbeit behandelt folgende Fragestellung:
The current research seeks to test the influence of persistent La Nina‐like tropical Pacific SSTs [Sea surface temperature, W.v.B.] alone in forcing medieval hydroclimate using a state of the art climate model. A detailed examination of the North American hydroclimatic response is discussed by Seager et al. [2008][1], and here we focus on the global response. A high‐resolution paleo‐proxy coral‐based SST record from the central Pacific is used to reconstruct tropical Pacific SSTs for the period 1320–1462 A.D. The resulting SST reconstruction is used to force an ensemble of climate model simulations. Modeled estimates of medieval hydroclimate are compared to simulations forced by observed SSTs and the differences are verified using paleo‐proxy records of medieval hydroclimat…

Prima Klima am Äquator

Bild
Bei der Bearbeitung meines letztens Postings bin ich auf Fig. 6 (siehe unten) gestoßen und habe mich dazu entschlossen, mir alle darin erwähnten, relevanten "Äquatorialstudien"* näher anzusehen.

Megadroughts in monsoon Asia

Sinha et al. präsentieren in der aktuellen Quaternary Science Reviews eine neue Arbeit, mit dem Titel: A global context for megadroughts in monsoon Asia during the past millennium
Unter Punkt 4: Summary and implications, findet man folgende Aussage:
Our study however, supports the suggestion that generally reduced monsoon in Asia were associated with cooler temperature in the extratropical latitudes in the Northern Hemisphere during the LIA.
Da stellt sich mir die Frage:
Wenn ein reduzierter Monsoon in Asien in Korrelation gesetzt werden kann mit kühleren Temperaturen in der extratropischen, nördlichen Hemisphäre, kann dann eine gesteigerte Monsoonaktivität (Fig. 5) während der "nordhemisphärischen" MWP in Korrelation gebracht werden zu wärmeren Temperaturen in eben dieser?

1200 Jahre alte, marine Sedimentdaten aus Brasilien

In der neuen Studie Marine sediments from southeastern Brazilian continental shelf: A 1200 year record of upwelling productivity liefern uns Dezidério Souto et al. Sedimentdaten aus dem "Cabo Frio coastal shelf" (-23.19 S, -41.8 W; 117 m depth). 
Was wurde gemacht? In this study, we examined foraminifera and organic markers in sediment cores to determine changes in ocean productivity over the last 1200 years. A box-core sediment sample collected from the continental shelf was analyzed (Fig. 1) for multiple proxy data, including: grain size, total organic carbon (TOC), carbon to nitrogen atomic ratio (C/N), organic palynomorphs and planktonic foraminifera. Data were then compared to paleoclimate and paleoceanographic records that have documented global climate extremes during the MCA and LIA, which were collected from the Peru upwelling region (Gutiérrez et al., 2009)[1], the Cariaco basin (Haug et al., 2001)[2], the Andes glaciers area (Rabatel et al., 2008)[3] and se…

2000-year-long temperature reconstruction from the Indo-Pacific warm pool

Vor kurzem bin ich auf eine interessante Studie von Oppo et al. gestoßen, welche Eindruck hinterlassen hat. Es handelt sich um die Arbeit 2,000-year-long temperature and hydrology reconstruction from the Indo-Pacific warm pool (pdf-Format, ca. 620 KB) aus dem Jahre 2009.
Der Grund dafür, dass ich diese doch schon nicht mehr ganz aktuelle Studie hervor"zaubere" ist, dass diese Studie um die südasiatische Äquatorialgegend (Indo-Pacific warm pool; Makassar Strait, Indonesia - lat. 0°/long. 116° E) lokalisiert ist. Dies rechtfertigt - wenn man die knapp bemessene Datengrundlage von Langzeitproxies für den Äquatorialraum berücksichtigt - in meinen Augen eine Anführung zum jetzigen Zeitpunkt.
Die Studienautoren beschreiben selbst sehr treffend, wie ich finde, die Notwendigkeit einer solchen Studie, wie folgt: Northern Hemisphere surface temperature reconstructions suggest that the late twentieth century was warmer than any other time during the past 500 years and possibly any time d…

Climate in the southwestern Mediterranean region

Martin-Puertas et al. haben am 15. Dezember 2010 auf climpast die interessante Studie Late Holocene climate variability in the southwestern Mediterranean region: an integrated marine and terrestrial geochemical approach (pdf-Format, 1,4 MB) veröffentlicht. 
Sie führen im Abstract an:
A combination of marine (Alboran Sea cores, ODP 976 and TTR 300 G) and terrestrial (Zonar Lake, Andalucia, Spain) geochemical proxies provides a high-resolution reconstruction of climate variability and human influence in the southwestern Mediterranean region for the last 4000 years at inter-centennial resolution. Martin-Puertas et al., 807

Unter Punkt 6 geben sie wider, dass die Niederschlagsmenge wohl zwischen 600 und 1300 AD stark zurückging und sich erst mit der LIA wieder erholte. Dies deckt sich, zumindest zeitlich, mit dem Auftreten der MCA. Sie schreiben: Precipitation decreases from 1400 to 700 cal yr BP coinciding with the Medieval Climate Anomaly (MCA). The end of MCA is marked by increase in the …

Studie aus der Hetao Region - China

Die Idsos stellen auf ihrer Website aktuell eine "neue" eklektische Studie (erschienen bereits am 26. 07. 2010) - bestehend aus 6 Proxydatensets (u.a. Pollen und Seesedimente)[1] - aus China, genauer der Hetao Region in Nordchina, vor.
Das Autorenteam um M.-Q. Li führt in besagter Studie Characteristics of cold-warm variation in the Hetao region and its surrounding areas in China during the last 5000 years (pdf-Format, ca. 10 MB; Abstract) Belege für eine MWP in den Datenerhebungsregionen an. Sie schreiben u.a. Folgendes: 1450~1000 cal yr BP: The climate was relatively warm compare with the temperature of its adjacent periods but less so than the degree of warmth at 5000 cal yr BP. This period corresponded to the Medieval Warm Period. Following are p proofs that give examples: A warming event happened in Daihai Lake in the southern part of the study region during 1.2~0.9 kyr BP (Jin et al., 2002)[2]; The Dunde ice core indicated that there was a climate warming phase during t…

2010 und die langfristigen Klimarekonstruktionen - ein Rückblick

Im Jahre 2010 hat sich einiges in der Palaeoklimatologie getan; mehrere global und hemisphärische sowie lokal und regionale Temperaturekonstruktionen, zurückreichend bis zumindest ins erste Millennium AD, wurden veröffentlicht.
Ich habe mich auf virtuelle Datensuche ins NOAA Paleoklimatologie Programm Archiv, mit folgendem Ergebnis, begeben: 
Global und hemisphärisch sind insgesamt 2 Studien, lokal und regional 6 Studien, welche unseren Kriterien entsprechen, aufgeführt.
In den beiden nordhemisphärischen Studien von Ljungqvist - wie schon erwähnt - und Frank et al. (pdf-Format, ca. 4,2 MB)[1] "Reconstructed long-term decreases in CO2 concentration are indicative of positive feedbacks in the cooling transition from the Medieval Warm Period (MWP) into the Little Ice Age (LIA)" (527), ist die MWP klar ersichtlich. In der lokalen Grönlandstudie von Kobashi et al. [2]"The data show clear evidence of the Medieval Warm Period and Little Ice Age in agreement with documentary ev…